Invasive Arten - SFV Bad Salzuflen

SFV
Bad Salzuflen
von 1939 e.V.


- Neuigkeiten - Termin Vorbereitungskurs zur Fischereinprüfung online Jugendgruppenseite aktiviert Termine aktualisiert Downloadbereich überarbeitet DIe Seite "Invasive Arten" wurde zugefügt

Direkt zum Seiteninhalt

Invasive Arten

Signalkrebse
(Pacifastacus leniusculus)

Der ursprünglich in Nordamerika vorkommende
Signalkrebs verbreitet  sich auch in der Werre
und Bega als invasive Art (Neozoon) rasend.
Im Juni 2019 führten wir Bereusungen in der
Werre und Bega durch. Es wurden jeweils 200
Meter Flussstrecke 9 Stunden mit Reusen bestückt.
In beiden Flußläufen gingen über 400 Signalkrebse
in die Reusen. Weitere Informationen und der
Bestimmungschlüssel für Krebse sind auf der
Seite des EdelkrebsprojektNRW zu finden.
Kamberkrebs
(Orconectes limosus)

Der ursprünglich in Nordamerika vorkommende
Kamberkrebs verbreitet auch in Europa als
invasive Art (Neozoon) rasend. In der Werre
und Bega konnte der Kamberkrebs noch nicht
nachgewiesen werden. Im Hartigsee ist eine
Population von Kamberkrebsen bekannt. Diese
Krebsart wurde entweder aus Aquarien,- oder
Teichhaltung in den See ausgewildert.
Bereusungen im Hartigsee waren bisher ohne
nennenswerte Ergebnisse. Allerdings werden immer
wieder Kamberkrebse gesichtet oder gefunden.
Pflanzen


Der giftige Riesenbärenklau verbreitet sich immer
mehr an unseren Fließgewässern. Der Kontakt kann
zu schmerzenden Rötungen und Schwellungen führen.
Das Indische oder Drüsige Springkraut vermehrt sich
an Werre und Bega stetig.
Der Japanische Staudenknöterich ist ebenfalls bereits
an der Werre anzutreffen.
Zurück zum Seiteninhalt